Corporate / M&A

Austria: M&A Technology Transactions

Technology is intangible, in particular for M&A lawyers making technology deals from their desks, far away from the asset. Intangible assets are generally hard to grasp and may raise certain issues during a transaction. This article highlights some of the typical issues in M&A technology transactions and suggests solutions to tackle/avoid them.

What is “Technology”?

From an M&A lawyer’s per­spec­tive, “tech­nol­o­gy” is dif­fi­cult to grasp: it is a mix of dif­fer­ent intel­lec­tu­al prop­er­ty rights (IPRs), includ­ing patents, util­i­ty mod­els, copy­rights, semi­con­duc­tor chip designs, as well as know-how and busi­ness secrets. Tech­nol­o­gy as such is thus not tan­gi­ble, and that rais­es cer­tain issues in and brings com­plex­i­ty to a trans­ac­tion. This arti­cle high­lights some typ­i­cal exam­ples of such issues and sug­gests solu­tions to tackle/avoid them.

Seller’s Issues: How to protect the technology?

A Sell­er must be aware that any deal can “die” and in the cur­rent M&A envi­ron­ment, the chances that a deal dies are – quite frankly and unfor­tu­nate­ly – not low. Work­ing on the sell-side of a trans­ac­tion, one must there­fore avoid that if a deal dies (for what­ev­er rea­son), the bid­der walks away and starts up the busi­ness of the tar­get com­pa­ny with the infor­ma­tion it gleaned dur­ing the due dili­gence / con­tract nego­ti­a­tions. The first (and least) thing a Sell­er can and should do is to intro­duce a water-proof con­fi­den­tial­i­ty regime, con­sist­ing of (i) a non-dis­clo­sure / con­fi­den­tial­i­ty agree­ment (NDA), (ii) a non-solic­i­ta­tion oblig­a­tion (to pro­tect the tar­get company’s employ­ees; usu­al­ly, this is part of an NDA), and (iii) a prop­er data room regime (green / red / black data room rules), before any con­fi­den­tial infor­ma­tion is dis­closed. In addi­tion, a Sell­er may want to seek (fac­tu­al) pro­tec­tion by thor­ough­ly con­sid­er­ing if and when it dis­clos­es a cer­tain (not-reg­is­tered) tech­nol­o­gy to a Bid­der…

The text below dis­cuss­es two select­ed issues con­cern­ing NDAs:

Def­i­n­i­tion of “Con­fi­den­tial Infor­ma­tion”

A major issue in NDAs is how “con­fi­den­tial infor­ma­tion” is defined. Should oral­ly sub­mit­ted infor­ma­tion be part of the con­fi­den­tial infor­ma­tion? Do doc­u­ments nec­es­sar­i­ly need to reflect the con­fi­den­tial­i­ty nature (eg by bear­ing the words “CONFIDENTIAL” or sim­i­lar)? Sell­ers want to have a broad def­i­n­i­tion, Bid­ders want to nar­row it down. In any case, Sell­ers should con­sid­er list­ing spe­cif­ic exam­ples to clar­i­fy the scope of the def­i­n­i­tion (thus avoid­ing any dis­cus­sion whether eg sketch­es or drafts of pro­to­types or devel­op­ments dis­closed at site vis­its are includ­ed).

Dam­ages

Under Aus­tri­an law, the breach of an NDA enti­tles the ben­e­fi­cia­ry to claim dam­ages from the vio­lat­ing par­ty. There are numer­ous ques­tions con­nect­ed with this (actu­al­ly sim­ple) prin­ci­ple. For instance, what is the dam­age if the Bid­der dis­clos­es the tar­get company’s key tech­nol­o­gy? Is the Bid­der liable for breach­es of its advi­sors? Does the Sell­er need to prove neg­li­gence on the part of the Bid­der? A Sell­er may want to clar­i­fy these issues rather than rely­ing on statu­to­ry law. Also, the Sell­er may want to con­sid­er intro­duc­ing a con­trac­tu­al penal­ty for breach­es (or pos­si­bly only for the dis­clo­sure of cer­tain tech­nolo­gies?), a pill that is usu­al­ly hard to swal­low for a Bid­der.

Bidder’s Issues: How to identify and verify the technology?

At the begin­ning of a legal due dili­gence, it is cru­cial to dis­cuss and clear­ly deter­mine the scope of the legal due dili­gence review. In par­tic­u­lar, the par­ties should dis­cuss (i) which tech­nol­o­gy of the tar­get busi­ness is impor­tant for the client going for­ward, and (ii) (ide­al­ly) what are the post-clos­ing plans with the tech­nol­o­gy (eg does the client want to exploit a tech­nol­o­gy in cer­tain (new) juris­dic­tions?). The legal advi­sor must then assess how to deter­mine and analyse the tech­nol­o­gy, eg via infor­ma­tion in the data room (eg lists or owned/licensed IPRs) or the Q&A process. A good legal advi­sor should nev­er­the­less inform its client about what can­not be ver­i­fied at all in a legal due dili­gence, eg mat­ters not reflect­ed in a reg­is­ter excerpt, events since the date of the reg­is­ter excerpt pro­vid­ed in the data room, or non-com­pli­ances that are not dis­closed (eg does the tar­get real­ly use a spe­cif­ic soft­ware only on five work­sta­tions, as pro­vid­ed for in the license agree­ment?). For such “gaps” and any oth­er issues iden­ti­fied dur­ing a legal due dili­gence, the Bid­der must rely on the rep­re­sen­ta­tions and war­ranties agreed in a trans­ac­tion doc­u­ment.

Representations and Warranties

In the trans­ac­tion doc­u­men­ta­tion, the rep­re­sen­ta­tions and war­ranties (RW’s) may then focus on cir­cum­stances con­cern­ing the tech­nol­o­gy-rel­e­vant IPR’s, which may include inter alia:

  • Rights (own­er­ship, license) to IPR as cur­rent­ly used (and as actu­al­ly intend­ed to use?)
  • No lim­i­ta­tions or restric­tions to use or exploit IPR
  • Valid­i­ty and enforce­abil­i­ty of IPR
  • No dis­putes (includ­ing threat­ened ones?) relat­ing to IPR
  • No infringe­ment of IPR of the tar­get com­pa­nies and by the tar­get com­pa­nies (of third-par­ty IPR)
  • Prop­er pro­tec­tion and doc­u­men­ta­tion of trade secrets / know-how
  • No change of con­trol claus­es in license agree­ments?
  • No harm­ful soft­ware codes (virus, tro­jan hors­es, etc)
  • Hard­ware in good work­ing order, fit for use
  • No sys­tem fail­ures in recent peri­ods

Sell­ers may want to oppose these RW’s by (i) nar­row­ing the scope of the RW’s to reg­is­tered IPR (which in Aus­tria would eg not cov­er copy­rights), (ii) exclud­ing IPR that is avail­able on the mar­ket (eg off-the-shelf soft­ware prod­ucts), (iii) exclud­ing war­ranties on infringe­ment of third-par­ty IPR gen­er­al­ly or at least nar­row­ing the RW down to (a) known infringe­ments or (b) alle­ga­tions in writ­ing, and (iv) gen­er­al­ly, intro­duc­ing mate­ri­al­i­ty, “best knowl­edge” and dis­clo­sure qual­i­fiers. For both par­ties, a detailed RW-by-RW assess­ment, involv­ing com­pe­tent IP lawyers, is essen­tial to prop­er­ly reflect the par­ties’ inter­ests and to pro­tect them from risks.

Due to the legal nature of technology, a technology-focused M&A transaction requires thorough considerations on both the Seller's and the Bidder's end, in particular when it comes to (i) the protection of technology during the transaction and for broken deals, (ii) the identification and verification of technology during the due diligence and (iii) the protection of technology and the protection of the parties' interests when executing the transaction.

Österreich: M&A Technologie Transaktionen

Technologie ist oft nicht greifbar, insbesondere für M&A Anwälte, die von ihrem Schreibtisch aus Transaktionen begleiten. Immaterielle Vermögensgegenstände bedürfen daher einer besonderen Aufmerksamkeit während einer M&A Technologie Transaktion. Dieser Artikel behandelt einige der typischen Themen, die in M&A Technologie Transaktionen relevant werden können, und diskutiert Lösungen, wie diese Themen vermieden oder angegangen werden könnten.

Was ist Technologie?

Aus der Sicht eines M&A Anwaltes ist “Tech­nolo­gie” als solch­es oft nicht greif­bar, denn Tech­nolo­gie ist ein Mix aus ver­schiede­nen Imma­te­ri­al­güter­recht­en, darunter Patente, Gebrauchsmuster, Urhe­ber­rechte, mikroelek­tro­n­is­che Hal­bleit­er­erzeug­nisse sowie Know-How und Geschäfts­ge­heimnisse. Tech­nolo­gie ist daher imma­teriell und bedarf daher ein­er beson­deren Aufmerk­samkeit während ein­er M&A Tech­nolo­gie Transak­tion, was zur all­ge­meinen Kom­plex­ität ein­er Transak­tion beiträgt. Dieser Artikel behan­delt einige der typ­is­chen The­men, die in M&A Tech­nolo­gie Transak­tio­nen rel­e­vant wer­den kön­nen, und disku­tiert Lösun­gen, wie diese The­men ver­mieden oder ange­gan­gen wer­den kön­nten.

Themen des Verkäufers: Wie schütze ich Technologie?

Einem Verkäufer muss immer bewusst sein, dass eine Transak­tion abge­brochen wer­den kann.  was im derzeit­i­gen M&A-Marktumfeld nicht – ehrlich gesagt, lei­der – nicht sel­ten vorkommt. Bei der Beratung eines Verkäufers muss daher beson­ders Acht gegeben wer­den, dass sich der Bieter nach Abbruch der Transak­tion (aus welchem Grund auch immer) nicht ein­fach umdreht und das Geschäft der Zielge­sellschaft mit den Infor­ma­tio­nen, die er während der Due Dili­gence oder den Ver­tragsver­hand­lun­gen erhal­ten hat, nach­bauen kann. Die erste (und wichtig­ste) Maß­nahme eines Verkäufers bevor ver­trauliche Infor­ma­tio­nen offen­gelegt wer­den ist daher die Ein­führung eines wasserdicht­en Ver­traulichkeit­sregimes. Ein solch­es Ver­traulichkeit­sregime sollte aus fol­gen­den Kom­po­nen­ten beste­hen: (i) Ver­traulichkeitsvere­in­barung, (ii) Abwer­be­ver­bot (für Mitar­beit­er der Zielge­sellschaften; üblicher­weise wird dies in der Ver­traulichkeitsvere­in­barung geregelt) und (iii) ein angemessenes Daten­raum-Regime (Regeln für den grü­nen / roten / schwarzen Daten­raum). Über­haupt sollte sich der Verkäufer gut über­legen, welche Infor­ma­tio­nen über (nicht-reg­istri­erte) Tech­nolo­gie wann im Prozess offen­gelegt wer­den, denn der beste Schutz gegen die Weit­er­gabe von sen­si­tiv­en Infor­ma­tio­nen oder deren miss­bräuch­liche Ver­wen­dung ist die Nicht-Offen­le­gung…

Im Fol­gen­den wer­den zwei aus­ge­suchte The­men in Zusam­men­hang mit Ver­traulichkeitsvere­in­barun­gen behan­delt:

Def­i­n­i­tion von “Ver­trauliche Infor­ma­tion”

Ein wesentlich­es The­ma bei Ver­traulichkeitsvere­in­barun­gen ist die Def­i­n­i­tion von “ver­traulich­er Infor­ma­tion”. Soll mündlich über­mit­telte Infor­ma­tion davon umfasst sein? Müssen Unter­la­gen auf die ver­trauliche Natur der darin ver­mit­tel­ten Infor­ma­tio­nen hin­weisen (zB durch den Auf­druck “VERTRAULICH” oder ähn­lich), damit sie umfasst sind? Verkäufer wollen üblicher­weise eine möglichst bre­ite Def­i­n­i­tion, Bieter wollen eine möglichst enge Def­i­n­i­tion. In jedem Fall soll­ten Verkäufer in der Def­i­n­i­tion von “ver­traulichen Infor­ma­tio­nen” möglichst konkrete Beispiele ver­wen­den, um den Umfang der Def­i­n­i­tion klarzustellen (und damit die Diskus­sion zu ver­mei­den, ob zB Skizzen oder Entwürfe von Pro­to­typen oder Entwick­lun­gen, die bei Besich­ti­gun­gen einge­se­hen wer­den kön­nen, von der Def­i­n­i­tion umfasst sind).

Schaden

Nach öster­re­ichis­chem Recht ist die begün­stigte Partei ein­er Ver­traulichkeitsvere­in­barung generell berechtigt, den durch eine Ver­tragsver­let­zung ent­stande­nen Schaden von der ver­let­zen­den Partei einzu­fordern. Dieses (eigentlich ein­fache) Prinzip wirft jedoch viele Fra­gen auf. Zum Beispiel: was ist der tat­säch­liche Schaden, wenn der Bieter die wesentliche Tech­nolo­gie der Zielge­sellschaft an Dritte weit­ergibt oder miss­bräuch­lich ver­wen­det? Ist der Bieter für seine Berater ver­ant­wortlich? Muss der Verkäufer ein Ver­schulden des Bieters beweisen? Ein Verkäufer sollte diese Punk­te in der Ver­traulichkeit­serk­lärung klarstellen, und sich nicht bloß auf das gel­tende Recht ver­lassen. Weit­ers sollte sich ein Verkäufer über­legen, ob er nicht eine Ver­tragsstrafe für den Fall der Ver­let­zung der Ver­traulichkeitsvere­in­barung (oder nur für bes­timmte Fälle) vom Bieter ver­langt, was in der Prax­is oft nur schw­er durch­set­zbar ist.

Themen des Käufers: Wie identifiziert und prüft man Technologie?

Zu Beginn ein­er rechtlichen Due Dili­gence Prü­fung ist es essen­tiell, den Umfang der Due Dili­gence Prü­fung mit dem Man­dat­en zu besprechen und klar festzuhal­ten. Ins­beson­dere soll­ten fol­gende Punk­te in Bezug auf rel­e­vante Tech­nolo­gien besprochen wer­den: (i) welche Tech­nolo­gien sind für das Geschäftsmod­ell der Zielge­sellschaft wichtig und (ii) (ide­al­er­weise) welche Post-Akqui­si­tion­spläne gibt es für diese Tech­nolo­gie (zB möchte der Man­dant die Ver­wen­dung der Tech­nolo­gie auf bes­timmte Juris­dik­tio­nen ausweit­en?). Der Rechts­ber­ater muss sich dann über­legen, wie man die Rechte, welche die Tech­nolo­gie repräsen­tieren, fest­stellen und analysieren kann, zB über Infor­ma­tio­nen im Daten­raum (zB Lis­ten von Imma­te­ri­al­güter­recht­en der Zielge­sellschaft) oder über den Q&A Prozess. Ein guter Rechts­ber­ater sollte seinen Man­dan­ten den­noch aufk­lären, was im Rah­men ein­er Due Dili­gence nicht fest­gestellt wer­den kann, zB Infor­ma­tio­nen, die nicht in offen­gelegten Reg­is­ter­auszü­gen zu find­en sind, Umstände, die nach der Erstel­lung eines Reg­is­ter­auszuges einge­treten sind oder Umstände, die erst gar nicht offen­gelegt wur­den (zB ver­wen­det die Zielge­sellschaft eine spezielle, lizen­sierte Soft­ware tat­säch­lich nur auf fünf Rech­n­ern, wie unter dem Lizen­zver­trag vere­in­bart wurde?). Solche “Lück­en” und andere The­men, die im Rah­men ein­er Due Dili­gence iden­ti­fiziert wur­den, müssen über Gewährleis­tun­gen oder Freis­tel­lun­gen abgedeckt wer­den.

Gewährleistungen

Im Rah­men der Erstel­lung und Ver­hand­lung der Transak­tions­doku­men­ta­tion (zB im Kaufver­trag) betr­e­f­fend M&A Tech­nolo­gie Transak­tio­nen sollte ein Fokus auf rel­e­vante Gewährleis­tun­gen gelegt wer­den, darunter unter anderen die fol­gen­den:

  • Inhab­er­schaft (orig­inär oder abgeleit­et, zB über eine Lizenz) der rel­e­van­ten Imma­te­ri­al­güter­recht­en, die im derzeit­i­gen (oder aber auch geplanten) Geschäfts­be­trieb ver­wen­det wer­den
  • Keine Beschränkun­gen bei der Ver­wen­dung oder Auss­chöp­fung von Imma­te­ri­al­güter­recht­en
  • Gültigkeit und Durch­set­zbarkeit von Imma­te­ri­al­güter­recht­en
  • Keine laufend­en (oder ange­dro­hte?) Rechtsstre­it­igkeit­en betr­e­f­fend Imma­te­ri­al­güter­rechte
  • Kein Ein­griff durch Dritte in Imma­te­ri­al­güter­rechte der Zielge­sellschaft und kein Ein­griff durch die Zielge­sellschaft in Imma­te­ri­al­güter­rechte von Drit­ten
  • Angemessen­er Schutz und Doku­men­ta­tion von Geschäfts­ge­heimnis­sen und Know-How
  • Keine Change of Con­trol-Bes­tim­mungen in Lizen­zverträ­gen
  • Keine schädlichen Soft­ware-Codes (Virus, Tro­janis­ches Pferd, etc)
  • Die Hard­ware ist funk­tion­stüchtig und ein­satzfähig
  • Keine Sys­temaus­fälle in der jüng­sten Ver­gan­gen­heit

Ein Verkäufer wird sich dage­gen wehren wollen, ins­beson­dere durch (i) Ein­schränkung des Umfangs der Gewährleis­tun­gen all­ge­mein auf reg­istri­erte Imma­te­ri­al­güter­rechte (was in Öster­re­ich zB Urhe­ber­rechte nicht umfassen würde!), (ii) Auss­chluss von Imma­te­ri­al­güter­recht­en, die am Markt frei ver­füg­bar sind (zB Stan­dard-Soft­ware­pro­duk­te), (iii) Auss­chluss von Gewährleis­tun­gen auf Ein­griffe in Imma­te­ri­al­güter­rechte von Drit­ten (weil sehr schw­er fest­stell­bar) oder wenig­stens Ein­schränkung auf (a) wissentliche Ein­griffe oder (b) schriftliche Vor­würfe durch Dritte von Ein­grif­f­en von ihre Rechte, und (iv) generell, durch hinzufü­gen von Wesentlichkeitss­chwelle und Beschränkun­gen auf wissentliche Ver­stöße und auf Ver­stöße, die nicht offen­gelegt wur­den. Für bei­de Parteien, Käufer und Verkäufer, gilt jeden­falls, dass eine detail­lierte Durch­sicht aller Gewährleis­tun­gen gemein­sam mit dem rel­e­van­ten Experten uner­lässlich ist, um die Inter­essen der Parteien zu wahren und Risiken vorzubeu­gen.

Aufgrund der Rechtsnatur von Technologie bedürfen M&A Technologie Transaktionen gründlichen Überlegungen auf Seiten des Käufers und des Verkäufers, insbesondere in Zusammenhang mit (i) dem Schutz der Technologie während des Verkaufsprozesses, insbesondere für den Fall des Abbruchs der Verhandlungen, (ii) der Identifikation und Prüfung von Technologie während der Due Diligence und (iii) der Schutz der Technologie und der Interessen der Parteien bei Durchführung der Transaktion.