IP, IT & Life Sciences

Austria: Promotional bonuses – anything goes?

Following the abolishment of the Austrian prohibition of promotional bonuses, the admissibility of such sales promotion activities businesses is still confronted with certain pitfalls.

Abolishment of the per-se prohibition on promotional bonuses

Until the begin­ning of 2013, the Aus­tri­an Unfair Com­pe­ti­tion Act (Gesetz gegen den unlauteren Wet­tbe­werb, UWG) in its Sec 9a con­tained a strict per se pro­hi­bi­tion of announc­ing the intent to grant pro­mo­tion­al bonus­es to cus­tomers (Zugaben, mean­ing pro­vi­sion of free goods in addi­tion to a main prod­uct). Fol­low­ing CJEU deci­sion C-540/08, Mediaprint/Österreich, of 9 Novem­ber  2010, which declared the Aus­tri­an per se pro­hi­bi­tion (at least as with regard to B2C rela­tion­ships) to be non-com­pli­ant with EU law (ie con­tra­dict­ing Direc­tive (EC) 200529 on Unfair Com­mer­cial Prac­tices, UCP-Direc­tive), the Aus­tri­an Supreme Court no longer applied the pro­vi­sion of Sec 9a UWG to B2C cas­es. How­ev­er, the Court still applied it in pure B2B rela­tion­ships (ie in cas­es where busi­ness­es grant­ed such bonus­es to their com­mer­cial cus­tomers), as this rela­tion­ship had not been affect­ed by the CJEU rul­ing. This led to the rather strange sit­u­a­tion in which the law treat­ed B2B rela­tion­ships more strict­ly than B2C rela­tion­ships.

Final­ly, Sec 9a UWG was abol­ished in its entire­ty at the begin­ning of 2013. Thus, the announce­ment and grant­i­ng of pro­mo­tion­al bonus­es is gen­er­al­ly allowed in Aus­tria.

Current situation

How­ev­er, this does not mean that all sales pro­mo­tions involv­ing the free pro­vi­sion of goods are now admis­si­ble. Based on the UCP Direc­tive, the CJEU (fol­lowed by the Aus­tri­an Supreme Court) requires an assess­ment on a case-by-case basis on whether the mea­sures are to be con­sid­ered as aggres­sive, mis­lead­ing, or oth­er­wise unfair com­mer­cial prac­tice.

Aggres­sive com­mer­cial prac­tices (Sec 1a UWG)

A com­mer­cial prac­tice is to be con­sid­ered as being aggres­sive if by harass­ment, coer­cion (includ­ing the use of phys­i­cal force), or undue influ­ence it sig­nif­i­cant­ly impairs or is like­ly to sig­nif­i­cant­ly impair the aver­age consumer’s free­dom of choice or con­duct with regard to the prod­uct and there­by caus­es him/her or is like­ly to cause him/her to take a trans­ac­tion­al deci­sion that he/she would not have tak­en oth­er­wise.

Although for cus­tomers pro­mo­tion­al bonus­es are usu­al­ly a sig­nif­i­cant induce­ment to buy (that is what they are typ­i­cal­ly intend­ed for), these pro­mo­tion­al mea­sures are usu­al­ly admis­si­ble. How­ev­er, they could turn out to be prob­lem­at­ic if high val­ue prod­ucts or par­tic­i­pa­tion in prize draws with sig­nif­i­cant­ly high prizes would be offered for free togeth­er with the main prod­uct. Future court cas­es will show how strict this needs to be seen.

Mis­lead­ing com­mer­cial prac­tices (Sec 2 UWG)

A com­mer­cial prac­tice may be con­sid­ered to be mis­lead­ing if it con­tains false infor­ma­tion and is there­fore untruth­ful or in any way, includ­ing over­all pre­sen­ta­tion, deceives or is like­ly to deceive the aver­age con­sumer, even if the infor­ma­tion is fac­tu­al­ly cor­rect and caus­es or is like­ly to cause him/her to take a trans­ac­tion­al deci­sion that he/she would not have tak­en oth­er­wise. This also includes mis­lead­ing omis­sions of rel­e­vant infor­ma­tion.

Applied to pro­mo­tion­al bonus­es, this requires that infor­ma­tion on the bonus­es and the pre­req­ui­sites for receiv­ing such must be com­plete, under­stand­able, and true in order to enable the cus­tomer to take an informed deci­sion on whether or not to buy or even con­sid­er­ing buy­ing the adver­tised prod­uct.

Oth­er unfair com­mer­cial prac­tices (Sec 1 UWG)

Sec 1 UWG gen­er­al­ly pro­hibits com­mer­cial prac­tices that mate­ri­al­ly dis­tort or are like­ly to mate­ri­al­ly dis­tort eco­nom­ic behav­iour with regard to the prod­uct on the part of the aver­age con­sumer whom it reach­es or to whom it is addressed. This pro­vi­sion aims at catch­ing any oth­er unfair prac­tices that do not direct­ly fall into the oth­er cat­e­gories described above. This pro­vi­sion may be applied to pro­mo­tion­al bonus­es that may be an exag­ger­at­ing induce­ment to buy the adver­tised prod­uct. This could be the case with respect to par­tic­u­lar­ly expen­sive or hard­ly avail­able prod­ucts or high-val­ue prizes in prize draws (grant­ed for free in addi­tion to a main prod­uct). Such may induce the cus­tomers to decide on buy­ing the adver­tised prod­uct for rea­sons that may be far removed from a ratio­nal buy­ing deci­sion and based only on the (prospect of) free goods.

More­over, such sales pro­mo­tions might also be prob­lem­at­ic if they specif­i­cal­ly aim at harm­ing com­peti­tors or at fore­clos­ing mar­kets.

Bribery (Sec 10 UWG)

Announc­ing or grant­i­ng pro­mo­tion­al bonus­es in the B2B envi­ron­ment (incen­tives) may raise con­cerns based on the bribery pro­vi­sion of Sec 10 UWG if such incen­tives were to be grant­ed to the employ­ees of busi­ness part­ners in order to entice them to – by way of unfair behav­iour – grant ben­e­fits to the under­tak­ing grant­i­ng the bonus.

Gam­bling tax

Final­ly, Sec 58 (3) of the Aus­tri­an Gam­bling Act needs to be con­sid­ered with respect to pro­mo­tion­al prize draws: Accord­ing to this pro­vi­sion, a tax amount­ing to 5% of the val­ue of the prizes applies if the total val­ue of all prizes drawn in a cal­en­dar year exceeds EUR 10,000.

After the abolishment of the Austrian law on promotional bonuses (Zugabenverbot), sales promotion activities involving free goods or prize draws require case-by-case assessment.

Österreich: Zugaben – Alles erlaubt?

Nach der Abschaffung des österreichischen Zugabenverbots bestehen im beim Einsatz von Verkaufsförderungsmaßnahmen nach wie vor Rechtsunsicherheiten.

Der Fall des Österreichischen Zugabenverbots

Bis Anfang 2013 enthielt das öster­re­ichis­che Gesetz gegen den unlauteren Wet­tbe­werb (UWG) in seinem § 9a ein strenges per se Ver­bot der Ankündi­gung der Gewährung von Zugaben (also Waren, die kosten­los zusät­zlich zu ein­er Haupt­ware abgegeben wer­den) gegenüber Ver­brauch­ern. Der EuGH hat in sein­er Entschei­dung C-540/08, Mediaprint/Österreich vom 9. Novem­ber 2010 das öster­re­ichis­che per se Zugaben­ver­bot (zumin­d­est im Ver­hält­nis Unternehmer zu Ver­brauch­ern, B2C) als EU-rechtswidrig erkan­nt. Es stand der Richtlin­ie 2005/29/EG über unlautere Geschäft­sprak­tiken (RL-UGP) ent­ge­gen. Der öster­re­ichis­che Ober­ste Gericht­shof hat die Bes­tim­mung des § 9a UWG im B2C-Ver­hält­nis daher nicht mehr ange­wandt. Im Ver­hält­nis Unternehmer zu Unternehmen (B2B) wen­dete der OGH das Zugaben­ver­bot aber weit­er­hin an (also in Fällen, in denen der­ar­tige Zugaben von Unternehmen an deren gewerbliche Abnehmer geleis­tet wur­den), da diese Beziehung durch die Entschei­dung des EuGH nicht berührt wurde. Dies führte zur skur­rilen Sit­u­a­tion, dass Zugaben in B2B-Beziehun­gen strenger behan­delt wur­den als Zugaben in B2C Beziehun­gen.

Let­z­tendlich wurde aber § 9a UWG Anfang 2013 zur Gänze aufge­hoben. Deshalb ist das Gewähren von Zugaben in Öster­re­ich nun grund­sät­zlich erlaubt.

Derzeitige Situation

Dies heißt allerd­ings nicht, dass nun­mehr sämtliche Verkaufs­förderungs­maß­nah­men, die die Grati­s­ab­gabe von Waren zum Gegen­stand haben, nun schranken­los zuläs­sig wären. Basierend auf der RL-UGP fordert der EuGH (gefol­gt vom öster­re­ichis­chen OGH) eine Einzelfall­prü­fung zur Beant­wor­tung der Frage, ob die Verkaufs­förderungs­maß­nah­men als aggres­siv, irreführend oder son­st unlauter anzuse­hen sind.

Aggres­sive Geschäft­sprak­tiken (§ 1a UWG)

Eine Geschäft­sprak­tik ist als aggres­siv anzuse­hen, wenn sie die Entschei­dungs- oder Ver­hal­tens­frei­heit des Durch­schnittsver­brauch­ers in Bezug auf das Pro­dukt durch Beläs­ti­gung (Nöti­gung ein­schließlich der Anwen­dung kör­per­lich­er Gewalt) oder durch unzuläs­sige Bee­in­flus­sung tat­säch­lich oder voraus­sichtlich erhe­blich beein­trächtigt und dieser dadurch tat­säch­lich oder voraus­sichtlich ver­an­lasst wird, eine geschäftliche Entschei­dung zu tre­f­fen, die er andern­falls nicht getrof­fen hätte.

Obwohl Zugaben für Kun­den üblicher­weise einen dur­chaus sig­nifikan­ten Kau­fan­reiz bilden (dafür sind sie ja typ­is­cher­weise gedacht) sind solche Pro­mo­tion­maß­nah­men grund­sät­zlich zuläs­sig. Sie kön­nten aber dann prob­lema­tisch wer­den, wenn hoch­preisige Waren oder die Teil­nahme an Gewinn­spie­len mit beson­ders hochw­er­ti­gen Preisen gratis zur Haupt­ware ange­boten wer­den. Kün­ftige Fälle wer­den zeigen, wie streng dies tat­säch­lich zu sehen ist.

Irreführende Geschäft­sprak­tiken (§ 2 UWG)

Eine Geschäft­sprak­tik kann als irreführend ange­se­hen wer­den, wenn sie falsche Angaben enthält und damit unwahr ist oder wenn sie in irgend ein­er Weise, ein­schließlich sämtlich­er Umstände ihrer Präsen­ta­tion, selb­st mit sach­lich richti­gen Angaben den Durch­schnittsver­brauch­er täuscht oder ihn zu täuschen geeignet ist und ihn tat­säch­lich oder voraus­sichtlich zu ein­er geschäftlichen Entschei­dung ver­an­lasst, die er anson­sten nicht getrof­fen hätte. Dies umfasst auch irreführen­des Voren­thal­ten rel­e­van­ter Infor­ma­tio­nen.

Angewen­det auf Zugaben erfordert diese Bes­tim­mung, dass die Infor­ma­tio­nen über die Zugaben und die Voraus­set­zun­gen für den Bezug dieser voll­ständig, ver­ständlich und wahr sein müssen, um es dem Kun­den zu ermöglichen, eine informierte Entschei­dung darüber zu tre­f­fen, ob er das ange­botene Pro­dukt kaufen möchte oder nicht bzw ob er sich mit einem möglichen Kauf näher auseinan­der­set­zen möchte.

Andere unlautere Geschäft­sprak­tiken (§ 1 UWG)

§ 1 UWG ver­bi­etet grund­sät­zlich Geschäft­sprak­tiken, die in Bezug auf das jew­eilige Pro­dukt das wirtschaftliche Ver­hal­ten des Durch­schnittsver­brauch­ers, den sie erre­icht oder an den sie gerichtet ist, wesentlich bee­in­flusst oder dazu geeignet ist, es wesentlich zu bee­in­flussen. Diese Bes­tim­mung zielt darauf ab, sämtliche anderen unlauteren Prak­tiken zu erfassen, die nicht direkt in die anderen oben genan­nten Kat­e­gorien fall­en und kön­nte auf solche Zugaben angewen­det wer­den, die einen über­triebe­nen Kau­fan­reiz für das bewor­bene Pro­dukt bilden. Dies kön­nte in Bezug auf beson­ders teure oder beson­ders schw­er ver­füg­bare Waren oder hochw­er­tige Preise in Gewinn­spie­len zutr­e­f­fen, die einem Haupt­pro­dukt gratis beigegeben wer­den. Solche kön­nten den Kun­den dazu ver­an­lassen, das bewor­bene Pro­dukt auf­grund weit von ein­er ratio­nalen Kaufentschei­dung ent­fer­n­ter Gründe und allein wegen der (Aus­sicht auf die) Gratiszu­gaben zu tre­f­fen.

Fern­er kön­nten der­ar­tige Verkaufs­förderungs­maß­nah­men dann prob­lema­tisch sein, wenn sie speziell auf die Schädi­gung von Mit­be­wer­bern gerichtet sind oder eine Mark­tver­stop­fung her­beiführen kön­nten.

Bestechung (§ 10 UWG)

Das Ankündi­gen oder Gewähren von Zugaben im B2B-Umfeld (soge­nan­nte “Incen­tives”) kön­nte auch Bedenken im Hin­blick auf das Bestechungsver­bot des § 10 UWG her­vor­rufen, wenn solche Incen­tives Mitar­beit­ern von Geschäftspart­nern deshalb gewährt wer­den, um sie zu einem unlauteren Ver­hal­ten zu ver­leit­en, wodurch sich das die Incen­tives anbi­etende Unternehmen einen Vorteil erhofft.

Glück­spielab­gabe

Fern­er ist im Zusam­men­hang mit Pro­mo­tion-Gewinn­spie­len § 58 Abs 3 des Öster­re­ichis­chen Glück­spielge­set­zes zu berück­sichti­gen:

Nach dieser Bes­tim­mung fällt eine Gebühr in Höhe von 5 % des Gesamtwertes der in solchen Gewinn­spie­len von einem Unternehmen in einem Kalen­der­jahr aus­ge­spiel­ten Preise an, sobald dieser jährliche Gesamtwert EUR 10.000,– über­steigt.

Nach der Abschaffung des österreichischen Zugabenverbots sind Verkaufsförderungsmaßnahmen, die eine Beigabe von Gratiswaren oder Einräumung der Teilnahmemöglichkeit an einem Gewinnspiel betreffen, in einer Einzelfallbetrachtung zu beurteilen.